Brüssel - Ein belgisches Gesetz zur Sterbehilfe bei Minderjährigen hat eine weitere politische Hürde genommen: Die Abgeordneten des Justizausschusses des Parlaments stimmten am Dienstag in Brüssel für das Vorhaben, wie die Nachrichtenagentur Belga meldete. Es soll Sterbehilfe für todkranke Kinder erlauben, die schwer leiden. Die Eltern müssten zustimmen.

Sozialisten, Liberale, Grüne und die flämischen Nationalisten der N-VA unterstützen laut Belga die Pläne. Die Christdemokraten und die Rechtspopulisten (Vlaams Belang) lehnten den Gesetzentwurf ab. In zwei Wochen soll das Plenum des Parlaments abstimmen. Im Dezember hatte bereits der belgische Senat für das Gesetz zur Sterbehilfe votiert.

In Belgien ist Sterbehilfe für Menschen über 18 Jahre bereits legal, wenn sie unter unheilbaren Krankheiten leiden und Ärzte ihnen unerträgliche Leiden bescheinigen. In Österreich hat die Regierung in ihrem Arbeitsprogramm eine Enquete-Kommission über die Frage eines in der Verfassung festgeschriebenen Verbots der Sterbehilfe angekündigt, einen konkreten Fahrplan dafür gibt es allerdings noch nicht. (APA, 28.1.2014)