Bild nicht mehr verfügbar.

Der betrunkene Satyr zeigt sehr bildhaft, was bei maßlosem Alkoholkonsum passieren kann.

Selfies* sind der Trend in allen Social Media-Kanälen, je verrückter desto besser, je ausgefallener desto lieber. Nun hat ein Student in Mailand die Leidenschaft zum kreativen Selbstportrait auf die Spitze getrieben. Mit schwerwiegenden Folgen, wie das Italy Magazin meldet.

In der Accademia di Brera, einer Kunstakademie in Mailand, hat ein ausländischer Student eine griechische Statue erklettert, um einen besonders witzigen Selfie anzufertigen. Kameras im Museum haben die Aktion gefilmt - und auch den Moment, als ein Bein der Statue abgebrochen ist. Das Personal hat die zerstörte Statue des betrunkenen Satyr dann entdeckt.

Die Skulptur aus der hellenistischen Epoche soll veranschaulichen, welche Folgen der übermäßige Alkoholgenuss haben kann. Die ausgestellte Statue ist eine Replik, steht am Gang der Akademie und ist frei zugänglich. Alle Werke, die hier ausgestellt sind, sind Nachbildungen. Allerdings haben sie trotzdem einen nicht unerheblichen Wert, wurden sie doch von berühmten Bildhauern des 19. Jahrhunderts geschaffen. 

Einmal mehr gilt die Grundregel "Schauen, nicht berühren" beim Museumsbesuch. (todt, derStandard.at, 21.3.2014)