Durch Salzburgs Out im Achtelfinale der Fußball-Europa-League gegen Basel sind Österreichs Chancen auf einen Champions-League-Fixplatz 2015/16 dahin. Immerhin beendet die heimische Bundesliga die Fünfjahreswertung an der 14. Stelle, womit im Sommer des kommenden Jahres fünf Clubs - zwei in der Champions-League- und drei und der Europa-League-Quali - international startberechtigt sind.

Der von der Schweiz gehaltene 13. Rang bringt einen Champions-League-Fixplatz, sofern sich - wie es fast immer der Fall ist - der vorangegangene Sieger der Königsklasse über die nationale Meisterschaft wieder für die Eliteliga qualifiziert. Diese Platzierung hätte Österreich dann erreicht, wenn Salzburg am Donnerstag gewonnen und dann noch zwei weitere Europa-League-Siege gefeiert hätte.

15 statt 13

Die österreichische Bundesliga, im Europacup-Ranking dieser Saison aktuell auf Platz zehn, startet im Sommer mit vier Vereinen (einer in der Champions-League-Quali, drei in der Europa-League-Quali) den nächsten Versuch, unter die Top-13 zu kommen. Die Ausgangsposition ist allerdings nicht besonders gut: Durch den Wegfall der erfolgreichen Saison 2009/10 geht Österreich als 15. in die kommende Europacup-Spielzeit.

Der Rückstand auf den in der bereinigten Rangliste 13. Griechenland beträgt 4,15 Punkte, was umgerechnet auf die vier ÖFB-Europacup-Teilnehmer acht Siege und ein Remis in Europacup-Hauptbewerben bedeutet. (APA, 21.03.2014)