Prag - Im Alter von 68 Jahren ist am Sonntag das ehemalige Politbüromitglied der tschechoslowakischen kommunistischen Partei (KSC) Miroslav Stepan gestorben. Dies berichtete der tschechische Nachrichtenserver "Novinky.cz".

Stepan galt als der Anführer der brutalen Niederschlagung der Studentendemonstration am 17. November 1989 im Prager Stadtzentrum, die zu der "samtenen Revolution" und dem nachfolgenden Fall des Kommunismus in der ehemaligen Tschechoslowakei führte. Stepan, studierter Landwirtschaftsingenieur, galt als ein ambitiöser Hardliner im KP-Politbüro, obwohl er der engsten Parteiführung erst seit 1988 angehörte.

Umstrittene Aussage

In der Zeit der "samtenen Revolution" wurde er durch die Aussage bekannt, wonach "15-jährige Kinder nicht bestimmen sollen, wer Staatspräsident wird". Mit diesen Worten kommentierte Stepan die Demonstrationen auf dem Prager Wenzelsplatz, deren Teilnehmer den Rücktritt des damaligen Staatschefs Gustav Husak gefordert hatten.

Nach dem Fall des kommunistischen Regimes verbrachte Stepan mehr als zwei Jahre im Gefängnis wegen Amtsmissbrauchs. In den Neunziger-Jahren gründete er eine neue, stalinistische kommunistische Partei, die jedoch nie den Einzug ins Parlament schaffte. (APA, 23.3.2014)