Bild nicht mehr verfügbar.

Swatch setzt vor allem auf den chinesischen Markt.

Foto: Reuters/Pascal Lauener

Biel - Der weltgrößte Uhrenhersteller Swatch peilt für kommendes Jahr einen Umsatz von 10 Mrd. Franken (8,2 Mrd. Euro) an. Allerdings könnte das Ziel bei anhaltend schlechten Wechselkursen auch später erreicht werden, zitierte die "Neue Zürcher Zeitung am Sonntag" Firmenchef Nick Hayek.

Die Schweizer Uhrenbranche produziert fast ausschließlich im Heimatland. Der starke Franken verteuert die Produkte im Ausland und macht den Herstellern zu schaffen.

2013 hatte Swatch 8,82 Mrd. Franken umgesetzt und für dieses Jahr in Aussicht gestellt, dass die Erlöse um einen zweistelligen Prozentsatz klettern. Dabei setzt Swatch weiter auf den chinesischen Markt - obwohl die chinesische Regierung zur Bekämpfung der Korruption gegen das Verschenken von Luxusartikeln vorgegangen ist. Auch bei Swatch stockte etwa der Absatz der Marke Omega, während die preisgünstigeren Marken weiter gefragt waren. (APA/Reuters, 30.3.2014)