Rund 13 Monate nach der Veröffentlichung der GCC 4.8 gibt es nun eine neue Generation des freien  Compilers. Entsprechend umfangreich fallen die darin enthaltenen Änderungen aus. So hält mit OpenMP 4.0 die aktuellste Version des Standards zur Shared-Memory-Programmierung Einzug, die weitere Verbesserungen bei der Multicore-Nutzung bringt.

Neues

Dazu gehören etwa Direktiven zum Abbruch paralleler Berechnungen sowie neue Konstrukte für die Nutzung von Coprozessoren und Beschleunigern. Auch der Support für den C++11-Standard wurde verbessert, etwa was den Umgang mit regulären Ausdrücken anbelangt. Unterdessen haben bereits die ersten Arbeiten für die Unterstützung von C+++14 begonnen.

LTO

Zudem wurden die Link Time Optimizations (LTO) überarbeitet, so dass diese nun weniger Speicher benötigen und schneller vonstatten gehen. Weitere Informationen zur neuen Version gibt es in den offiziellen Release Notes. (red, derStandard.at, 23.4.2014)