Bild nicht mehr verfügbar.

Montage: derStandard.at/Foto: REUTERS/Vreeker
Wien/Rotterdam - In Österreich seien derzeit vorerst keine Fabriken von Schließung betroffen, sagte die für die Region EMEA zuständige Philips-Sprecherin Lydia Hall am Montag auf APA-Anfrage. Der Vorstandsvorsitzende des niederländischen Elektronikkonzern Philips, Gerard Kleisterlee, hatte am Wochenende in einem Zeitungsinterview ("NRC Handelsblad") angekündigt, in den kommenden Jahren 50 Fabriken schließen oder abstoßen zu wollen. Damit will Philips jede dritte Fabrik aufgeben. Vor fünf Jahren hatte der Konzern weltweit noch 270 Fabriken. Seit Amtsantritt von Kleisterlee 2001 nahm die Zahl der Mitarbeiter um 50.000 auf jetzt 170.000 ab.(APA)