Foto: STANDARD/Cremer
Der leichte Abwärtstrend bei den Verkaufszahlen der österreichischen Tageszeitungen hält an. Laut den am Montag veröffentlichten Daten der Österreichischen Auflagenkontrolle (ÖAK) für das zweite Quartal 2003 verkaufte etwa die "Kronen Zeitung" um 2888 Exemplare weniger als von April bis Juni 2002. Mit einer Verkaufsauflage von 846.259 Stück ist sie noch immer Österreichs meistverkaufte Tageszeitung. Den deutlicheren Sinkflug der vergangenen Quartale bremsten Abogewinne des Kleinformats.

Ebenfalls rückläufig entwickelte sich Mediaprint-Kollege "Kurier". Um 1570 Stück auf 171.434 sank die verkaufte Auflage, verbunden mit weniger Einzelverkäufen, dafür einem Plus bei den Abonnements.

Mehr Abos für den STANDARD

Deutlich mehr davon, nämlich 2689 zusätzliche Abos, konnte DER STANDARD im Vergleichszeitraum verzeichnen. Das brachte auch ein Plus bei der verkauften Auflage. Diese steigerte auch "Die Presse". Ein Gutteil des Zuwachses kommt aus den um über ein Drittel gesteigerten Spezialverkäufen. Das sind deutlich günstiger - zumindest 30 Prozent des normalen Preises - abgesetzte Exemplare. Das zum Styria-Verlag gehörende Medium wurde vergangenen Februar einem umfassenden Relaunch unterzogen.

"Kleine Zeitung" legte am meisten zu

Am meisten zugelegt hat die "Kleine Zeitung", deren verkaufte Auflage um 9118 Exemplare auf insgesamt 258.597 stieg. Zuwächse gab es auch für das "WirtschaftsBlatt", das auf eine Verkaufsauflage von 33.898 Stück kam, was einem Zuwachs von 1853 entspricht. Die "Tiroler Tageszeitung" legte um 1010 Exemplare auf 91.158 zu, die "Oberösterreichischen Nachrichten" um 784 auf 104.146, allerdings bei einer guten Verdreifachung ihrer Spezialverkäufe. Die "Vorarlberger Nachrichten" steigerten ihre verkaufte Auflage kaum merkbar um 234 Stück auf 65.620, um 416 Stück auf 72.753 die "Salzburger Nachrichten". Bei den regionalen Wochenzeitungen gab es ein Plus für die "Niederösterreichischen Nachrichten", deren Verkaufsauflage um 3736 Stück auf 134.768 stieg, bei leicht rückläufigem Einzelverkauf.

15.941 Hefte weniger verkaufte Kurt Falks "Ganze Woche". Sie liegt nun bei immer noch bemerkenswerten 330.084 Exemplaren.

News-Titel veröffentlichte in Eigenregie

In der Aufstellung nicht vertreten sind neuerdings die News-Titel. Die Verlagsgruppe hatte Anfang August wie berichtet erstmals seit ihrem Austritt aus der ÖAK Vertriebsdaten in Eigenregie veröffentlicht. Dabei lagen sie mit Ausnahme des Trend durchwegs unter den letzten ÖAK-Werten vom vierten Quartal 2002 und jenen für das erste Halbjahr 2002. (siehe dazu: Auflagen der News-Gruppe sinken) (DER STANDARD; Printausgabe, 26.8.2003)

Die Ergebnisse der wichtigsten Print-Titel im Überblick

ÖAK - zweites Quartal 2003
Tageszeitungen Druckauflage Verbreitetete Auflage Verkaufte Auflage
Der Standard 102.090 84.881 68.820
Die Presse 121.033 102.131 77.643
Kleine Zeitung gesamt 295.163 281.050 258.597
Neue Vorarlberger TZ 11.956 10.734 6.593
OÖ Nachrichten 131.006 118.157 104.146
Salzburger Nachrichten 97.349 86.509 72.753
Kurier 249.330 195.312 171.434
Tiroler Tageszeitung 125.007 116.527 91.158
Vorarlberger Nachrichten 72.037 68.805 65.620
WirtschaftsBlatt 51.670 42.089 33.898
Neue Kronen-Zeitung 997.847 892.084 846.259
Wochenzeitungen Druckauflage Verbreitetete Auflage Verkaufte Auflage
NÖN 180.485 158.309 134.768
Oberösterreichische Rundschau  280.900  258.226 129.334
Wochenmagazine Druckauflage Verbreitetete Auflage Verkaufte Auflage
Format Mitgliedschaft sistiert  
NEWS Mitgliedschaft sistiert  
Profil Mitgliedschaft sistiert  
tv-media Mitgliedschaft sistiert  
Sportwoche 83.595 56.433 38.410
Die Ganze Woche 418.622 330.502 330.084
Woman Mitgliedschaft sistiert  
e-media Mitgliedschaft sistiert  
Monatsmagazine Druckauflage Verbreitetete Auflage Verkaufte Auflage
Gewinn 103.600 77.172 66.681
Sportmagazin 56.645 45.020 26.757
trend Mitgliedschaft sisitiert  
Wiener 79.728 62.693 33.179
Wienerin 90.000 73.804 51.059