Innsbruck - Landeshauptmann Herwig van Staa (61) hat den Wahlkampf zur Tiroler Landtagswahl am 28. September mit der Ankündigung eröffnet, zwei Perioden im Amt bleiben zu wollen. Die erste Hürde dafür ist die Rückeroberung der 1999 um ganze zwei Stimmen verloren gegangene absolute Mehrheit für die ÖVP. In Umfragen liegt die ÖVP (auf Kosten der FPÖ) stabil zwischen 53 und 55 Prozent. Erklärtes Wahlziel van Staas: "Ein Zehntel mehr als Erwin Pröll" - dieser hatte in Niederösterreich 53,3 Prozent erreicht. Mit der Absoluten sollen "klare und schnellere Entscheidungen" ermöglicht werden. Zugleich will van Staa auch mit absoluter Mehrheit allen Parteien Koalitionsverhandlungen anbieten. In Frage dürfte wohl nur die SPÖ kommen ("ein fairer, verlässlicher Partner"), nachdem er die Grünen als "Fundamentalopposition" charakterisiert hat. In der FPÖ sieht er niemanden, dem er "ruhigen Gewissens ein Ressort anvertrauen" könnte. (hs)


Mehr Wähler in Oberösterreich Linz

- Bei der Landtagswahl am 28. September in Oberösterreich sind um fast 46.000 mehr Bürger wahlberechtigt als bei der letzten Wahl im Oktober vor sechs Jahren. Rund 103.000 davon sind so genannte Erstwähler. Insgesamt sind 1.019.488 Personen wahlberechtigt. (APA/DER STANDARD, Print-Ausgabe, 28.8.2003)