Mit qualifizierten Forschern an einem auch wirtschaftlich interessanten Thema zu arbeiten ist die Idee der Research Studios der Austrian Research Centers Seibersdorf. Das Studio darf man sich aber nicht als realen Raum vorstellen. Eher handelt es sich um eine Gruppe von Wissenschaftern, die sich rund um einen Schwerpunkt flexibel organisieren. Der Virtualität der Arbeitsorganisation entsprechen auch die erforschten Themen der fünf Studios: Dreidimensionale Computergrafiken, medienunterstützte Lernprozesse oder intelligente Agenten. Allen gemeinsam ist die Beschäftigung mit neuen Medien. Am Anfang jedes Research Studios steht die wirtschaftliche Verwertbarkeit: Schon vor seiner Einrichtung werden Erlösmodelle anhand von Geschäftsmodellen durchgerechnet. Herauskommen sollte ein Produkt-Prototyp, der in einem Unternehmen eingesetzt wird. (ez/DER STANDARD; Printausgabe, 1.9.2003)