Bild nicht mehr verfügbar.

Telefon? Nur jeder jeder achthundertste Afghane hat Zugang zu einem Telefonanschluss

Foto: EPA/Sabawoon
Kabul - Afghanistan braucht in den kommenden drei Jahren rund 300 Mio. Dollar (277 Mio. Euro) von privaten Investoren für den Wiederaufbau seines Telefonnetzes und den Ausbau des gesamten Telekommunikationssektors. "Zahlreiche" potenzielle Investoren hätten bereits ihr Interesse bekundet, sagte der afghanische Telekommunikationsminister Mohammed Massum Stanaksai am Mittwoch vor Journalisten in der Hauptstadt Kabul.

Schon jetzt seien 50 Prozent mehr Gelder von privaten Anlegern in den Industriezweig geflossen als öffentliche Mittel. Ziel sei es, bis Ende kommenden Jahres alle Bezirke des Landes mit der Hauptstadt und dem Ausland zu verbinden, sagte der Minister. Dazu sollten in zwölf der insgesamt 32 Provinzen insgesamt 87.000 neue Festnetzleitungen gelegt werden.

Nach 23 Jahren Krieg ist das Telefonnetz in Afghanistan in einem miserablen Zustand, Auslandsgespräche kommen fast nur über Satellit zustande. Bisher zählt das digitale Netz in Afghanistan nur knapp 27.000 Anschlüsse, rund 22.000 davon in der Hauptstadt und der Rest in Herat und Kandahar. Von 24 Mio. Einwohnern hat damit nur etwa jeder achthundertste einen Telefonanschluss.(APA)