New York/Washington - Nach dem US-Vorschlag für eine neue UNO-Resolution zum Irak hat UN-Generalsekretär Kofi Annan eine "sehr klare Rollendefinition" der Vereinten Nationen im Irak gefordert. "Das Mandat muss präzise und realisierbar sein", sagte Annan am Samstag dem US-Nachrichtensender CNN. Er halte es möglich, eine "Kompromiss-Resolution" zu finden. Annan fügte hinzu, er wolle sich noch vor der UNO-Vollversammlung ab dem 23. September mit den Außenministern der 15 Mitgliedsstaaten des Sicherheitsrates treffen, um eine "gemeinsame Vorgehensweise" zu diskutieren.

Einer Umfrage von US-Medien zufolge befürwortet die Mehrheit der US-Bürger eine größere Rolle der UNO im Irak. Nach der am Samstag veröffentlichten Umfrage von Time-CNN wären 59 Prozent der Befragten damit einverstanden, der UNO oder anderen Ländern politische Entscheidungsmacht im Irak zu geben, wenn dafür weitere Länder zur Entlastung der US-Armee Soldaten in das Zweistromland entsendeten.

In ihrem am Mittwoch bekannt gewordenen Resolutionsentwurf fordern die USA die Bildung einer multinationalen Truppe mit UNO-Mandat unter "einheitlichem Kommando". Bisher bestehen die USA auf dem Oberbefehl über die Truppe. Deutschland und Frankreich nahmen den US-Vorschlag mit Skepsis auf. (APA)