Bush hat am Mittwoch formell beim Kongress die Bewilligung von 87 Milliarden Dollar (77,6 Mrd. Euro) für die laufenden Militärkosten im Irak und den Wiederaufbau des Landes beantragt. Die US-Regierung hofft, nach den am Mittwoch veröffentlichten Unterlagen, dass sich weitere Geberländer finden, die über vier Jahre Beiträge über insgesamt 30 bis 55 Milliarden Dollar (26,8 Mrd. bis 49,1 Mrd. Euro) zum Wiederaufbau des Irak beisteuern. Das US-Präsidialamt schätzt die Aufbaukosten bis zum Jahr 2007 auf 50 bis 75 Milliarden Dollar (44,6 Mrd. bis 66,9 Mrd. Euro). Aus hohen US-Regierungskreisen verlautete, der Irak selbst werde aus seinen Öleinnahmen ab 2005 jährlich fünf Milliarden Dollar (4,46 Mrd. Euro) selbst zum Wiederaufbau beisteuern können. Den Rest sollten die internationalen Institutionen - wie Weltbank oder Internationaler Währungsfonds - sowie andere Geberländer beisteuern. In den Kreisen wurde eingeräumt, dass es nicht leicht sein werde, andere Geberländer zu finden, um die notwendigen Beträge zu bekommen. (APA/Reuters)