München - Berlins Regierender Bürgermeister Klaus Wowereit (SPD) sieht sich nach eigenen Angaben wegen seines SChwulseins mit Beleidigungen konfrontiert. "Ich bekomme oft genug anonyme Briefe, in denen ich beleidigt und beschimpft werde", sagte Wowereit der Illustrierten "Bunte".

"Und ich mache mir auch keine Illusionen, dass hinter meinem Rücken der eine oder andere Witz gerissen wird. - Ich muss oft gnaz schöne Zoten über mich ergehen lassen. Ein schwuler Bürgermeister macht eben nicht automatisch eine tolerante Gesellschaft."

Wowereit hatte sich vor zwei Jahren öffentlich zu seiner Homosexualität bekannt und dabei hinzugefügt "und das ist auch gut so." Diesen mittlerweile sprichwörtlich gewordenen Satz verwendet der SPD-Politiker allerdings heute nicht mehr. "Mir war damals nicht klar, welche Wirkung ein solcher Satz entfalten kann", sagte er der Illustrierten. "Das war ja ungeplant, kam aus dem Bauch heraus. Heute habe ich den Spruch ganz aus meinem Sprachschatz gestrichen." (APA)