New York - Die amerikanische Hardrock-Band Hell on Earth hat die öffentliche Selbsttötung eines unheilbar kranken Fans während eines Live-Konzerts in Florida angekündigt. Das berichtete das Musikmagazin "Rolling Stone" am Donnerstag in seiner Online-Ausgabe. Die Polizei wolle den Selbstmord verhindern.

Der nicht näher bezeichnete Fan werde am 4. Oktober im State Theater in St. Petersburg Selbstmord verüben, sagte Bandleader Billy Tourtelot. Er wolle mit der Selbsttötung auf der Bühne ein Zeichen für das Recht auch sterbenskranker Menschen auf einen würdevollen Tod setzen, und die Band habe beschlossen, ihm dies zu ermöglichen.

Identität sol erst auf der Bühne bekannt gegeben werden

In einer Pressemitteilung erklärte der Fan, dessen Identität erst während des Rock-Konzerts bekannt gegeben werden soll, er danke Gott für "diese Möglichkeit, mein Leiden zu beenden". Tourtelot sagte laut "Rolling Stone": "Was ich tue, mag unmoralisch sein, aber es ist nicht illegal."

Verhinderungs-Versuche

Dagegen erklärte ein Sprecher der Polizei von Florida, die Band plane ein Verbrechen. "Ich weiß nicht, ob das ein Publicity-Gag sein sein soll, aber wir werden versuchen, sie zu stoppen und ihnen die Gesetze klar zu machen. Möglicherweise ist der Band nicht klar, dass es hier um ein Verbrechen geht." Nach US-Gesetzen ist Beihilfe zum Selbstmord strafbar. (APA/dpa)