Bild nicht mehr verfügbar.

Franco Modigliani 1918 - 2003

Foto: REUTERS/JIM BOURG
Rom - Der italienische Wirtschafts-Nobelpreistraeger Franco Modigliani ist im Alter von 85 Jahren gestorben. Der in den USA lebende Professor starb an den Folgen einer Herzattacke, teilten seine Familienangehörigen in Italien mit. Modigliani, der zu den renommiertesten italienischen Ökonomen zählte, musste nach dem Erlass der Rassengesetze in Italien in den dreißiger Jahren in die Vereinigten Staaten fliehen. 1985 erhielt er für seine Arbeiten den Nobelpreis.

Kritik an Berlusconi

Der 1918 in Rom geborene Modigliani zählte zu den hartnäckigsten Kritikern der Wirtschaftspolitik Italiens. Immer wieder beklagte er das mangelnde Vertrauen, das Italiener ihren staatlichen Institutionen entgegenbringen. Er war ein gefragter Kopf auch in den italienischen Medien. Über die Regierung von Silvio Berlusconi hatte er sich wiederholt kritisch geäußert.

Diese Woche hatte er mit anderen zwei Nobelpreisträgern ein Dokument unterzeichnet, in dem er gegen den Beschluss der amerikanischen Anti-Defamation League (ADL) protestierte, dem Berlusconi den so genannten "Distinguished Statesman Award" zu verleihen. Dieser Preis wird von der ADL jährlich an Persönlichkeiten verliehen, die sich aktiv gegen den Antisemitismus einsetzen.

Berlusconi sei unwürdig, den Preis zu erhalten, hatte Modigliani in einer Erklärung betont. "Für jeden, der die umstrittene Geschichte des Herrn Berlusconi kennt, ist der ADL-Beschluss schockierend", heißt es in dem Schreiben. (APA)