Tech-Aktien können mittlerweile wieder auf stattliche Kurszuwächse schauen

Montage: derStandard.at

New York - Bei Computer-, Halbleiter- und Internetunternehmen geht es seit geraumer Zeit wieder bergauf. Das Tech-Börsenbarometer Nasdaq konnte, angetrieben von guten Quartalszahlen - zuletzt etwa bei Intel und Amazon -, seit Jahresanfang rund 40 Prozent zulegen. Gleichzeitig sind viele Unternehmen schon wieder teuer geworden, was warnende Stimmen vor einer neuen Internetblase auf den Plan ruft.

Die Erinnerung an den Nasdaq-Hype, der dem Börsenbarometer von Oktober 1998 bis März 2000 zu 225 Prozent Plus verhalf, sind noch frisch. Denn mit diesem Hoch begann eine dreijährige Baisse: Ende April 2000 hatte die Nasdaq schon 34 Prozent verloren.

Hohes Kurs-Gewinn-Verhältnis

Von den 100 Technologieunternehmen mit einer Marktkapitalisierung von über einer Milliarde Dollar kommen 33 schon wieder auf Kurs-Gewinn-Verhältnisse (KGV) von über 50. "Es ist erstaunlich, wie schnell die Leute wieder Mut zum Risiko gefasst haben", meint etwa Alex Vallecillo, verantwortlich für den Armada Small Cap Value Fonds.

Im Silicon Valley gehe es bergauf, bestätigt Mel Connet, ein Personalberater vor Ort: Computer- und Internetfirmen suchten Vertriebsleute, Start-ups suchten Vorstandschefs, sagt er. "Es ist, als hätte jemand das Licht eingeschaltet", freut sich Connet über den Geschäftsgang. Prognosen zufolge dürfte die Rallye weitergehen: Das Research-Institut Data sieht die IT-Ausgaben der Unternehmen in den USA heuer um 0,5 und 2004 um fünf Prozent wachsen.

Nach dem gewaltigen Rutsch an der Nasdaq um rund 80 Prozent wird die Rallye diesmal quer durch die Bank getrieben. Amazon etwa hat seit Jahresanfang über 180 Prozent gewonnen und notiert mit einem KGV von 109. Internetunternehmen, die in den 90er-Jahren die Gewinnzone fast und tatsächlich erreichten, geben jetzt den Ton an. "Dass Investoren wieder auf Aktien mit hohem KGV setzen, steht für einen psychologischen Wandel", sagt Eric Benhamou, Vorsitzender von 3Com und Palm.

Marktpsychologie macht Angst

Genau diese Marktpsychologie macht aber Kritikern Angst: Ist schon wieder ein Top erreicht, von dem aus es steil bergab geht? Das Internetauktionshaus eBay etwa ist nur mehr wenig von den alten Höchstständen im Jahr 2000 entfernt - das entspricht einem Kursplus von 60 Prozent seit Jahresanfang. Wer allerdings mit den guten Quartalszahlen, vor allem mit dem Gewinntrend in den Bilanzen zum dritten Quartal, nicht mithalten konnte, wird abgestraft: Von Nortel oder Lucent etwa halten sich die Investoren fern.

Als weiteres Indiz für einen technologischen Aufschwung gilt der Finanzbranche das Verhalten von Wagniskapitalgebern. Sie investierten in den USA im zweiten Quartal 4,2 Mrd. Dollar in 699 Unternehmen in diesem Bereich, das entspricht einem Plus von sechs Prozent im Vergleich zum Vorjahreszeitraum. Zusätzliche Impulse werden auch von Neuzugängen an die Börse erwartet: Der Börsengang von Google, Betreiber der weltweit meistbenutzten Suchmaschine, könnte eine Reihe anderer Tech-Unternehmen an die Börse ziehen, lauten die Hoffnungen der Finanzindustrie. (Bloomberg, kbau, DER STANDARD Printausgabe, 29.10.2003))