Jakarta - Knapp drei Monate nach dem Selbstmordanschlag auf ein Luxushotel in Jakarta hat die indonesische Polizei laut Presseberichten zwei Verdächtige festgenommen und vier selbst gebaute Bomben sichergestellt. Einen der Festgenommenen mit dem Namen Tohir habe die Polizei nach dem Anschlag vom 5. August auf die Fahndungsliste gesetzt, hieß es am Donnerstag. Der zweite Festgenommene namens Ismail war laut der Zeitung "Koran Tempo" für die Beschaffung des Fahrzeugs zuständig, das vor dem Marriott-Hotel explodierte.

Laut "Media Indonesia" wurden die Männer bei einer Razzia in Cirebon im Westen Javas gefasst. Ein Polizeisprecher wollte die Festnahmen zunächst nicht bestätigen. Bei dem Anschlag wurden zwölf Menschen getötet und 150 weitere verletzt. Mindestens zehn Verdächtige sitzen wegen der Tat bereits in Haft.

Terror-Warnung indonesischer Behörden

Die indonesischen Behörden haben nach der Festnahme vor neuem Terror gewarnt. Bei den Männern sei eine große Menge Sprengstoff gefunden worden, teilte der indonesische Polizeichef mit. Die beiden Festgenommenen sagten Bahtiars Worten zufolge aus, dass einer ihrer Komplizen neue Terroranschläge plane. Der Malaysier mit Namen Azahari habe noch rund fünf Kilo TNT in seinem Besitz. (APA/AP)