Scheibe statt Band

Sony bringt nun auch seine ersten DVD-Camcorder in Österreich auf den Markt. Statt auf Magnetband werden Videofilme auf eine Mini-DVD des Typs -R (einfach beschreibbar) oder -RW (mehrfach beschreibbar) aufgenommen. Die Scheibe ist zwar kleiner als eine normale DVD, ist aber dennoch ein offizielles Format des DVD-Forums. Filme und Fotos werden auf ein und dasselben Medium gespeichert und können später über DVD-Player, DVD-Laufwerk oder PlayStation 2 betrachtet werden. Ein Kopiervorgang ist dafür genauso wenig nötig wie eine zusätzliche Verkabelung. Für das Filmen mit den DVD-Camcordern bietet Sony drei verschiedene Aufzeichnungsmöglichkeiten an. Mit High Image Quality (HQ) wird eine sehr hohe Aufnahmequalität erzielt, für den normalen Bedarf ist der SP-Modus (Standard Image Quality) vorgesehen und wenn es auf die Aufnahmezeit ankommt, kann man noch auf den LP-Modus zurückgreifen (Longer Recording Time). Je nach Bildqualität passen auf eine DVD 20 Minuten (HQ), 30 Minuten (SP) oder 60 Minuten (LP) Film. Eine doppelseitig wiederbeschreibbare DVD bringt logischerweise die doppelte Aufnahmezeit.

Foto: Sony

Start mit zwei Handycam-Modellen

Während die DCR-DVD100E mit einem 800.000-Pixel-Bildwandler ausgestattet ist und Fotos in einer Auflösung von 640 x 480 Pixel aufnimmt, stößt die DVD-200E mit 1152 x 864 Bildpunkten bereits in MegaPixel-Dimensionen vor. Videos werden im Standard MPEG 2 (DVD-Video Format bzw. Video Recording Format bei DVD-RW) und Fotos als JPEGs aufgenommen. Für die Tonaufzeichnung verwenden die beiden Camcorder das Format AC-3. Beide Geräte verfügen über ein Carl Zeiss Vario-Sonnar-Objektiv mit 10fach optischem und 120fach digitalem Zoom. Die Motive rückt man wahlweise mit dem 6,35 cm großen LCD-Farbmonitor mit 123.200 Pixel Auflösung oder dem Farbsucher (113.000 Pixel) ins Bild. Die Handycams verfügen jeweils über 6 Programmautomatiken, 6 Digitaleffekte, 3 Fadereffekte und einen Selbstauslöser. Die Super Night Shot-Funktion für Aufnahmen bei absoluter Dunkelheit ist in den ersten DVD-Camcordern ebenso integriert wie Sonys intelligenter Fotoschuh.

Foto: Sony

Zu den großen Vorteilen

der DVD-Technologie zählt auch die Art und Weise, wie die Videofiles auf der Multimedia-Scheibe gespeichert werden. Weil neue Filmdaten immer in freien Speicherblöcken auf der Mini-DVD abgelegt werden, ist ein irrtümliches Überschreiben früherer Aufnahmen ausgeschlossen. Die große Angst des Hobbyfilmers, er könnte eine tolle Szene des letzten Urlaubsvideos versehentlich mit einem voreiligen Druck auf die Record - Taste gelöscht haben, ist bei der DCR-DVD100E und DCR-DVD200E endgültig passé. Ganz im Gegenteil: Der Videofilmer hat den direkten Zugriff auf einzelne Szenen und kann sein Material schon im Camcorder viel einfacher sichten. Dazu kommen noch jene Vorzüge, die der DVD bereits im Heimkino – Bereich zu einem Boom verholfen haben: sie ist robuster als digitale Band – Speichermedien und sie nutzt sich auch nach oftmaligem Gebrauch nicht ab. Sonys erste DVD-Handycams sind ab November zum Preis von 1.300 beziehungsweise 1.400 Euro erhältlich. Im Lieferumfang enthalten sind ein Akku NP-FM50, ein Ladeadapter, eine IR-Fernbedienung, ein USB-Kabel sowie eine DVD-R und die Software ImageMixer.

Foto: Sony