Die Mobilfunktochter der Telecom Italia, die Telecom Italia Mobile (TIM), Rom, ist in den ersten drei Quartalen 2003 bei steigenden Umsätzen in die Gewinnzone zurückgekehrt. Der Nettogewinn drehte von minus 43 Mio. Euro auf 977 Mio. Euro ins Plus, teilte das Unternehmen am Montag mit.

37,5 Prozent mehr Netto

Die gesamte TIM-Gruppe steigerte den Nettogewinn in den ersten neun Monaten 2003 um 37,5 Prozent auf 1,97 Mrd. Euro und übertraf damit die Erwartungen der Analysten. Der Umsatz der TIM AG erhöhte sich von 2,83 auf 3,10 Mrd. Euro, der TIM-Gruppenumsatz stieg um 7,8 Prozent auf 8,63 Mrd. Euro.

Gruppen-Nettogewinn übertraf Analystenerwartungen

Auch beim operativen Ergebnis übertraf die TIM mit 1,118 Mrd. Euro (nach 1,029 Mrd. Euro) die Prognosen der Analysten, die mit 1,04 Mrd. Euro gerechnet hatten. Die TIM profitierte im dritten Quartal laut vwd von einem Gerichtsurteil, das TIM von der Zahlung bestimmter Lizenzgebühren freisprach, so dass dem Ergebnis 543 Mio. Euro Einnahmen bzw. 334 Mio. Euro nach Steuern zugebucht wurden. (APA)