Wiesbaden - Der hessische Landtag hat mit den Stimmen der CDU-Mehrheit eine Missbilligung der als antisemitisch kritisierten Äußerungen des Bundestagsabgeordneten Martin Hohmann abgelehnt. Der hessische CDU-Generalsekretär Michael Boddenberg sagte am Dienstag in der Debatte, die Union habe sich von Anfang an von der umstrittenen Rede Hohmanns distanziert und den Fall abgearbeitet. Eine Missbilligung durch den Landtag sei daher unnötig. Ministerpräsident Roland Koch beteiligte sich an der Debatte nicht.

Empörung

SPD und Grüne reagierten empört auf das Verhalten der CDU. Grünen-Fraktionschef Tarek Al-Wazir warf der Unions-Fraktion vor, auf die Vertreter des rechten Parteiflügels Rücksicht zu nehmen. Der SPD-Abgeordnete Norbert Schmitt forderte Koch zu einem Parteiausschlussverfahren gegen Hohmann auf. Die frühere FDP-Wissenschaftsministerin Ruth Wagner sagte, die Reaktion der Berliner CDU-Führung auf Hohmanns Rede sei zu begrüßen, reiche aber nicht mehr aus. (APA/AP)