Jülich - Bei einem Wohnhausbrand in Jülich bei Aachen sind in der Nacht auf Donnerstag fünf Menschen ums Leben gekommen, darunter zwei Kinder.

Ein Feuerwehrsprecher berichtete, bei den Toten handele es sich um ein Ehepaar, zwei seiner Kinder und die Großmutter. Vier Menschen konnten von der Feuerwehr aus dem Haus gerettet werden. Die Brandursache war zunächst unklar.

Die Polizei korrigierte am Vormittag ursprüngliche Angaben, in denen von sechs Toten die Rede war. Ein zweijähriges Kind aus derselben Familie habe reanimiert werden können und werde zurzeit im Krankenhaus behandelt.

Hausbewohner versuchten über die Treppe zu fliehen

Das Feuer hatte sich nach Angaben der Feuerwehr im Keller des Hauses ausgebreitet und das ganze Treppenhaus mit giftigem Rauch gefüllt. "Der erste Feuerwehrmann, der das Haus betrat, stolperte bereits über Leute die im Stiegenhaus lagen", sagte der Sprecher. Die Hausbewohner hätten offenbar versucht, über die Treppe zu fliehen. Dies sei ein verhängnisvoller Fehler gewesen.

In der Wohnung hätte man sie eher retten können

"Ein paar Atemzüge im Qualm genügen, um das Bewusstsein zu verlieren. Wären sie in ihrer Wohnung geblieben, hätten wir sie wohl retten können", erklärte der Sprecher. Die überlebenden Hausbewohner seien aus ihren Wohnungen befreit worden. "Die haben richtig reagiert", sagte der Feuerwehrsprecher.

Feuer vermutlich in Mietziemmer ausgebrochen

Der Brand war laut Feuerwehr offenbar im Keller eines Mieters ausgebrochen. Die Brandursache war zunächst unklar. Die Kriminalpolizei habe Ermittlungen aufgenommen, berichtete der Sprecher. (APA/AP)