Paris - Frankreichs Innenminister Nicolas Sarkozy hat am Mittwoch angekündigt, gegen die französische Rap-Gruppe "Sniper" strafrechtliche Anzeige zu erstatten, weil die Texte ihrer Lieder "antisemitisch, rassistisch und ehrenrührig" seien: "Diese Texte sind vollkommen skandalös. Die Demokratie ist das Recht zu sprechen, zu kreieren, zu sagen, was man denkt, nicht das Recht zu beschimpfen, zu verspotten, zu erniedrigen".

Konzert als Auslöser

Der Innenminister reagierte mit den Worten auf eine Anfrage der Abgeordneten und UMP-Parteikollegin Nadine Morano, die ihrer Besorgnis über die Veranstaltung eines Konzerts der Erfolgsgruppe am 7. November im lothringischen Ecrouves Ausdruck verliehen hatte. Der Bürgermeister der 4.300 Einwohner zählenden Ortschaft, Jean Voltz, ließ die Behörden wissen, dass das in einer Diskothek geplante Konzert von der Gemeinde nicht genehmigt worden sei.

Die Hip-Hop-Gruppe "Sniper" mit den Sängern El Tunisiano, Aketo, Black Renega und DJ Boudj wurde 1997 gegründet. Im Jahr 2001 veröffentlichte sie ihr erstes Album mit dem Titel "Du rire aux larmes" ("Vom Lachen zm Weinen"). Dieses Jahr brachten sie "Graver dans la roche" ("In den Felsen eingravieren") auf den Markt. Ihre Titel wie etwa "35 Heures", "Jeteur de Pierres" oder "Visions Chaotiques" handeln vom unbarmherzigen Vorstadtmilieu der sozial Ausgeschlossenen, von Kriminalität, Drogen, Gewalt und dem Palästina-Konflikt. (APA)