Die Polizei in Äquatorialguinea hat einen der wenigen unabhängigen Journalisten des Landes festgenommen. Rodrigo Angue Nguema hatte zuvor von Gerüchten über einen versuchten Umsturz in dem westafrikanischen Land geschrieben.

Nguema, der für die französische Nachrichtenagentur AFP und weitere ausländische Medien arbeitet, werde seit Montag in der Hauptpolizeiwache in der Hauptstadt Malab festgehalten, wie die Organisation Komitee zum Schutz von Journalisten (CPJ) mit Sitz in New York am Mittwoch erklärte. CPJ forderte die sofortige Freilassung Nguemas. In Äquatorialguinea herrsche ein ungemein repressives Medienklima, hieß es in der Erklärung weiter.

In Äquatorialguinea, das 1968 seine Unabhängigkeit von Spanien erlangte, putschte sich 1979 Präsident Teodoro Obiang Nguema Mbasongo an die Macht, der das Land seither regiert. (APA/AP)