Bild nicht mehr verfügbar.

Für das laufende zweite Vierteljahr prognostizierte das US-Unternehmen einen weiteren Umsatzanstieg zum Vorjahr von rund zehn Prozent. Foto: Cisco-Chef John Chambers

Foto: EPA/Acker
San Francisco - Der weltgrößte Netzwerkausrüster Cisco Systems hat im abgelaufenen ersten Geschäftsquartal Gewinn und Umsatz gesteigert und damit die Analystenerwartungen übertroffen. Branchenexperten werteten die solide Geschäftsentwicklung beim Weltmarktführer als klaren Beleg für eine breite Erholung der gesamten Branche. Cisco-Aktien reagierten nachbörslich mit einem Kurssprung.

Für das laufende zweite Vierteljahr prognostizierte das US-Unternehmen am Mittwoch nach US-Börsenschluss einen weiteren Umsatzanstieg zum Vorjahr von rund zehn Prozent und zum abgelaufenen Quartal von ein bis drei Prozent und damit eine Umsatzspanne, die etwas über den Analystenerwartungen liegt. Auch die Netzwerkausrüster Lucent oder Nortel hatten jüngst wieder anziehende Umsätze ausgewiesen.

Als Grund für die positive Entwicklung nannte das in San Jose im US-Bundesstaat Kalifornien ansässige Unternehmen die wieder zunehmenden Technologie-Ausgaben der Unternehmen. "Wir haben unser Geschäftsjahr mit einem starken Quartal begonnen", erklärte Cisco-Chef John Chambers. Das Kerngeschäft habe sich gut entwickelt, insbesondere Internet-Anbieter und der öffentliche Sektor seien zudem weiter gute Absatzmärkte für Cisco-Produkte.

Analysten unbeeindruckt

Der Reingewinn stieg den Angaben nach im ersten Quartal (per 25. Oktober) des Geschäftsjahres 2003/2004 auf 1,1 Milliarden Dollar oder 15 Cent je Aktie. Im Vorjahreszeitraum hatte der Konzern, dessen Geräte den Datenfluss im Internet steuern, einen Gewinn von 618 Millionen Dollar ausgewiesen. Vor Einmalposten kletterte der Gewinn auf 17 Cent je Aktie oder 1,2 Milliarden Dollar. Damit übertraf der Konzern die Erwartungen von Analysten, die im Schnitt mit 15 Cent je Aktie und maximal 16 Cent je Aktie gerechnet hatten.

Der Umsatz stieg den Angaben nach im Quartal um 5,3 Prozent auf 5,1 Milliarden Dollar. Analysten hatten dagegen im Schnitt mit stagnierenden Umsätzen im Vergleich zum Vorjahr gerechnet. Im Vorjahresquartal lag der Umsatz bei 4,85 Milliarden Dollar; im Vorquartal bei 4,7 Milliarden Dollar.

Wendepunkt in der IT-Branche

Das Quartal beweise, dass der Wendepunkt in der Telekommunikations- und Netzwerkausrüster-Branche erreicht sei, sagte Barry Jaruzelski von Booz Allen Hamilton. Erik Suppiger von Pacific Growth Equities saget: "Ganz klar war der Umsatz im ersten Quartal sehr stark." Im Prinzip deute das auf eine sehr breite Erholung hin.

Cisco-Aktien legten nachbörslich um rund fünf Prozent zu auf 22,93 Dollar, nachdem die Titel bereits in der regulären Sitzung rund ein Prozent zugelegt hatten. (Reuters)