Das Klima zwischen den nach Marktanteilen größten Privatsendern, RTL und SAT.1, verschärft sich wieder. Derzeit bekämpfen sich beide Sender mit einer Musikshow, in der es um die so genannten One Hit Wonder geht: Um Musiker, die nach einem Titel in die Bedeutungslosigkeit abgestürzt sind. SAT.1 setzte den ersten Termin für die "Hit Giganten", moderiert von Ex-RTL-Mann Hugo Egon Balder, auf den 22. November an, RTL plante die "Ultimative Chartshow" mit Oliver Geißen zu dem Thema für den 17. November ein. SAT.1 zog wiederum auf den 13. November vor - am Freitag gab RTL seinen neuen Termin bekannt: Dienstag, 11. November.

Kleinkrieg, neu entbrannt

Der Kleinkrieg, der zwischen den Sendern nach Jahren der relativen Ruhe neu entbrannt ist, hat seine Gründe: SAT.1 hat allmählich verloren gegangenen Boden wieder zurückerobert und verbesserte seinen Marktanteil, vor allem bei den jüngeren Zuschauern. Der Sender hat sein Nachmittagsprogramm aufpoliert und mit den Krimi- und Detektivshows wie "Lenßen & Partner" oder "Niedrig und Kuhnt" ein neues Genre erschlossen. Dies kam sehr zur Überraschung des Marktführers RTL, der noch vor Monaten mit Trends wie den Castingshows, den Retrosendungen und dem Quiz von Saison zu Saison den Takt vorgab, es in diesem Herbst aber ruhiger angehen lässt.

Erfolge für Sat.1

Zwar ist die finanzielle Lage von RTL im Vergleich zum Konkurrenten SAT.1, der im Vorjahr noch ein dickes Minus hinlegte, eine viel bessere, aber bereits kleine Veränderungen treffen empfindlich ins Mark, denn die ohnehin derzeit sehr zurückhaltenden Werbekunden dürfen nicht verloren gehen. SAT.1 hat nicht nur im Nachmittagsprogramm, sondern auch auf anderen Ebenen neue Erfolge zu erzielen. Mit dem Champions-League-Spiel Bayern München gegen Olympique Lyon erreichten die Berliner am Mittwoch um die neun Millionen Zuschauer, was RTL im Vorjahr im selben Wettbewerb nicht schaffte. Und auch im Showsektor hat SAT.1 nachgezogen.

Überraschungserfolg mit der "Lego Show"

Ein Überraschungserfolg gelang dem Sender jüngst mit der "Lego Show", die - für SAT.1-Verhältnisse ungewöhnlich - an einem Samstagabend fast fünf Millionen Zuschauer sahen. Nicht wirklich bedrohlich für RTL, aber die Distanz schmilzt. Der SAT.1-Erfolg hat auch einen Namen: Für Show und Entertainment beim Berliner Sender ist jetzt Matthias Alberti zuständig, der noch bis zum vergangenen Jahr den Showbereich bei RTL verantwortete und unantastbar machte. Danach entwickelte er für SAT.1 nicht nur neue "Daytime"-Formate, sondern brachte es auch mit der Castingshow "Star Search" zu Ansehen.

RTL dünnhäutiger

Mit dem eiligen Vorziehen der "Ultimativen Chartshow" überrascht RTL. In Fachkreisen wird registriert, dass der Riese ein wenig dünnhäutiger geworden ist, nachdem zuletzt mehrere Formate wie die Actionserie "Millennium Mann", die Comedy "Krista" oder der Mehrteiler "Dune" am Publikum vorbeizielten. SAT.1, selbst lange Zeit Meister der Konkurrenzbeobachtung, beklagt nun seinerseits, dass das "Original" der "Hit Giganten" von RTL "kopiert" sei. Ein RTL-Sprecher indes besteht darauf: "Das Original kommt von uns." Ärger zwischen den Größten der privaten Branche ist indes - und das dürfte alle beruhigen - nichts Neues: Die Atmosphäre war noch viel vergifteter, als einst Margarethe Schreinemakers von SAT.1 zu RTL wechselte und Karl Dall die Kölner in Richtung Berlin verließ. (APA/dpa)