Paris - Die europäische Raumfahrt macht aus Geldmangel bei zwei Vorhaben Abstriche an ihrem wissenschaftlichen Programm der nächsten Jahre. So wird eine Sonde gestrichen, die außerhalb des Sonnensystems nach der Erde ähnlichen Planeten suchen sollte. Der Wissenschafts-Programmausschuss der Europäischen Weltraumorganisation (ESA) kam am Freitag in Paris auch zu dem Schluss, dass die geplante Landung auf dem Planeten Merkur zu teuer sein würde. Gemeinsam mit Japans Weltraumbehörde will die ESA nach ihrer Mitteilung jedoch weiterhin zwei Sonden auf den Weg bringen, die den Merkur umkreisen sollen. (APA/dpa)