Briancon - Österreichs Eishockey-Team hat am Sonntag das Euro-Challenge-Turnier in Briancon an dritter Stelle beendet. Die stark verjüngte Mannschaft, der auch fünf Spieler vom U-20-Team angehörten, unterlag am dritten Spieltag dem fast komplett angetretenen Gastgeber Frankreich mit 0:3 (0:2,0:1,0:0) und fiel dadurch auf Grund der schlechteren Tordifferenz noch hinter Italien (4:1-Sieger gegen Slowenien) auf Rang drei zurück. Der Turniersieg ging an die Franzosen, die als A-Gruppen-Aufsteiger bei der WM 2004 in Tschechien mit dem ÖEHV-Team in einer Gruppe spielen.

Wichtige Erfahrung für die Jungen

"Das Match gegen die Franzosen hat gezeigt, wo wir ansetzen müssen. Für unsere jungen Leute war es aber wichtig, dass sie auf so einem Level gespielt haben und sich an das hohe Tempo gewöhnen können. Damit hatten wir Probleme", resümierte Verbandskapitän Giuseppe Mion nach dieser ruppigen Partie, in der nicht weniger als 174 Strafminuten verhängt (108 gegen Österreich, 66 gegen die Gastgeber) und gegen Andre und Philippe Spieldauer-Disziplinarstrafen ausgesprochen wurden.

"Dieses Turnier war die Reise wert", bilanzierte Teamchef Herbert Pöck, dem vor allem das Defensiv-Verhalten, die Zweikampf-Stärke und die Einstellung seiner Leute gefiel. Reichel wurde übrigens zum besten Verteidiger dieses Turniers gekürt und der Grazer Keeper Patrick Machreich, der gegen Frankreich nach 34 Minuten Prohaska im ÖEHV-Tor ablöste, kassierte bei seinen zwei Einsätzen in Briancon (er spielte insgesamt 94 Minuten) kein einziges Tor.

Österreichischer Talon

Im Hinblick auf die nächste WM gewann Pöck die Erkenntnis, dass die Franzosen "eine gute "Mannschaft haben." Während jedoch das Tricolore-Team mit Ausnahme von zwei, drei Spielern praktisch komplett antrat, hat Österreich laut Mion "noch 15 Leute Talon, die in Briancon nicht dabei waren."

Vor der WM beteiligt sich Österreichs Team noch an zwei Turnieren. Zuerst geht es vom 18.-20. Dezember beim Slovakia Cup in Piestany gegen Kanada, die Schweiz und Gastgeber Slowakei, vom 6.-8. Februar sind in Villach die Ukraine, die Niederlande und wiederum Italien die Gegner. (APA)

Ergebnisse der Euro-Challenge:

  • Frankreich - Österreich 3:0 (2:0,1:0,0:0)

    Österreichs spielte mit: Prohaska (34. Machreich) - Reichel, Ratz; A. Lakos, Ph. Lakos; Pfeffer, Klimbacher; Gruber, Kirisits; Welser, Koch, Peintner; Göttfried, Horsky, Auer; Eichberger, Ban, Grabher-Meier; Latusa, P. Harand, Bodemann

  • Österreich - Slowenien 2:0 (0:0,1:0,1:0). Tore: Reichel (25.), Peintner (59.).

    Österreich spielte mit: Machreich - Reichel, Ratz; A. Lakos, Ph. Lakos; Pfeffer, Klimbacher; Gruber, Kirisits - Peintner, Koch, Welser; Kühn, Horsky, Göttfried; Grabher-Meier, Ban, Eichberger; Bodemann, P. Harand, Latusa

  • Österreich - Italien 1:1 n.V. (1:0,0:1,0:0/0:0). Tore: A. Lakos (14./PP) bzw. Chelodi (38./PP)

    Österreich spielte mit: Prohaska - Reichel, Ratz; A. Lakos, Ph. Lakos; Pfeffer, Klimbacher; Gruber, Kirisits - Peintner, Koch, Welser; Kühn, Horsky, Göttfried; Auer, Ban, Eichberger; Bodemann, P. Harand, Latusa

    Endstand: 1. Frankreich 6/3 - 2. Italien 3/3 (5:5 Tore) - 3. Österreich 3/3 (3:4 Tore) - 4. Slowenien 0/3