Wie das Nachrichtenmagazin "profil" in seiner aktuellen Ausgabe berichtet, könnten die Eigentümerverhältnisse des heimischen Mobilfunkers One bald ändern.

"Auskaufen"

So will Orange, die Mobilfunktocher der France Telekom, den "Mehrheitseigentümer auskaufen". Dies verkündete Brigitte Bourgoin, ihres Zeichens Executive Vice Präsidentin, vergangene Woche.

17,45 Prozent

Derzeit hält Orange bereits 17,45 Prozent an One. 50.1 Prozent hält der deutsche Energiekonzern E.On, der bereits mehrmals seinen Ausstieg bei dem drittgrößten Handyproviders Österreichs angekündigt hat.

Ebenfalls an One sind die norwegische Telenor und die dänische TDC beteiligt.

"Kein Kommentar

"Kein Kommentar" gab es von One zu dem Bericht. "One hat in den letzten Jahren sehr gute Finanzergebnisse erzielt, heuer lagen wir sogar über den eigenen Erwartungen – da gibt es natürlich einige Interessenten", so das Unternehmen am Montag auf Anfrage.

Ende September 2003 zählte One nach Eigenangaben rund 1,7 Millionen Kunden (1,4 Mio. Mobilfunk, 145.000 Festnetz und 150.000 Internet) und 1.400 Mitarbeiter. Der Umsatz 2002 betrug rund 619,7 Mio. Euro. (red/APA)