In dieser Saison gab es bei den Kärntnern noch nicht allzuviel Jubel - der Sieg gegen Rapid soll eine Wende einleiten.

Klagenfurt - Wo wird der FC Kärnten seine Heimspiele bestreiten, wenn in Klagenfurt das neue Fußballstadion errichtet wird? "Darüber haben wir uns noch keine Gedanken gemacht, es ist auch noch niemand an uns herangetreten", erklärte Manager Günter Hafner am Mittwoch auf APA-Anfrage. Er wisse allerdings auch nicht, wo es sonst in Kärnten ein Stadion für 7.000 bis 8.000 Besucher gibt, welches den Anforderungen der Bundesliga gerecht wird.

"An einer Aussiedelung führt kein Weg vorbei"

Für die Stadt Klagenfurt steht jedoch außer Zweifeln, dass sich der Klub ab Herbst 2004 für zwei Saisonen um ein anderes Domizil umsehen müsste. "An einer Aussiedelung führt kein Weg vorbei", dazu Projektleiter Manfred Pock. Für ihn wäre ein Ausweichen nach St. Veit/Glan oder Villach die wirtschaftlichste Variante. Eine weitere Möglichkeit sei, in Klagenfurt mit der Hilfe des ÖFB ein Ersatzstadion herzurichten. "Darüber sind aber noch keine Gespräche geführt worden", sagte er. Auch die Kosten für ein Ersatzstadion und vor allem wer sie trägt, seien bisher nicht bekannt. Es müssten mobile Tribünen angemietet, Umkleidekabinen und eine Flutlichtanlage geschaffen werden.

Steindorfer befürchtet Abstieg

Der geschäftsführende Präsident des FC Kärnten, Josef Steindorfer, hat in einem ORF-Interview vor den Folgen einer Aussiedelung gewarnt. Dann wäre der Abstieg aus der obersten Spielklasse zu erwarten. Nicht ganz so dramatisch sieht es Hafner. Aber eines verhehlt auch er nicht. "Das würde wohl den finanziellen Abstieg des Vereins bedeuten."

Arena AG noch im Spiel?

Doch angeblich ist es noch immer nicht zu 100 Prozent sicher, dass das EM-Stadion von der Stadt in Eigenregie errichtet wird. Laut "Kleine Zeitung" (Mittwoch-Ausgabe) sei die deutsche Arena AG noch immer an Errichtung und Betrieb interessiert. Sie aber würde dem FCK eine Ersatzanlage zur Verfügung stellen (so zumindest lautet das Angebot) für das Projekt Sport- und Event-Arena im Stadtteil Waidmannsdorf (Kosten: 82 Mio. Euro).(APA)