Rom - Der Führer der rechtspopulistischen Partei "Lega Nord", Umberto Bossi, hat die katholische italienische Bischofskonferenz attackiert. "Ich glaube, dass diese Herren gut daran tun würden, sich nicht in Fragen des italienischen Staats einzumischen. Wenn sie Asylrecht gewähren wollen, können sie ja gerne den Vatikan öffnen", erklärte Bossi nach einem Bericht der italienischen Tageszeitung "La Stampa".

Fini fordert Kommunalwahlrecht für Immigranten

Das Kommunalwahlrecht für Immigranten wird in der italienischen Politik vor allem von der postfaschistischen "Alleanza Nazionale" (AN) und von den Nachfolgeparteien der Democrazia Cristiana vertreten. AN-Parteichef Gianfranco Fini fordert massiv die Zuerkennung des Kommunalwahlrechts an Immigranten, die "arbeiten wie wir, Steuern zahlen wie wir, und ein Recht auf Mitsprache haben". (APA)