Wien - Wenig Eindruck hatte ein Mann mit seinem Drohzettel am 13. Oktober in einer BA-CA-Filiale in Favoriten hinterlassen. "Überfall! Kein Stress!", war auf dem Erlagschein zu lesen, den der 41-jährige Mann einer Angestellten zeigte. Er forderte 200.000 Euro. Als sich die Frau zu einem Kollegen umdrehte, suchte der verhinderte Räuber eilig das Weite. Zuvor wurde er noch von der Überwachungskamera gefilmt. Am Donnerstag, stellte sich der Wiener, nachdem er sein Bild in der Zeitung gesehen hat.

"Der Gesuchte"

Bei den Beamten in der Kriminaldirektion 1 (KD 1) läutete um 7.15 Uhr das Telefon. Die Stimme am anderen Ende der Leitung gab sich als "der Gesuchte" aus und erkundigte sich, wo er sich stellen könnte. Wenig später stand der Mann tatsächlich vor den Kriminalisten und legte ein Geständnis ab, wie Dr. Hannes Scherz, stellvertretender Leiter der KD 1 berichtete.

Überfall war eine Idee

Die Idee zu einem Überfall war dem in Favoriten wohnenden Arbeitslosen nach dem Konsum von zwei Bier gekommen. Als Motiv gab er an, dass er angefressen gewesen sei, weil er für diverse Gelegenheitstätigkeiten von seinen Auftraggebern nicht bezahlt worden war. Bewaffnet war P. bei seinem gescheiterten Coup nicht. (APA)