Foto: MostraCanova

Rom - Dem erzklassizistischen Bildhauer Antonio Canova (1757-1822) ist in den Sälen des Museo Civico im norditalienischen Bassano del Grappa, der Geburtsstadt des Künstlers, bis 12. April 2004 eine große anthologische Ausstellung mit Hunderten von Exponaten gewidmet.

Dank der Hilfe wichtiger italienischer und internationaler Institutionen kann man unter den ausgestellten Marmorstatuen einige grundlegende Werke des Künstlers bewundern, die nie zuvor in Italien ausgestellt waren, wie die majestätische Statue Pace aus Kiew, die Venus aus Leeds, die Polymnia aus Wien und die "Schlafende Nixe" aus London. Zu diesen außerordentlichen Stücken kommen auch die zahlreichen Werke aus der Sammlung des Museo Civico in Bassano sowie wunderbare Gipswerke und Gemälde, die im Museum des Künstlers in seiner Geburtsstadt Possagno zu bewundern sind.

Die Schau in Bassano will laut den Kuratoren alle Aspekte der künstlerischen Ausbildung dieses Italiener hervorheben, der nicht nur ein hervorragender und geschätzter Bildhauer war, um den die wichtigsten Salons und Palazzi in Europa stritten. Weniger bekannt ist, dass Canova auch Briefe, Öl- und Temperagemälde von großem Wert und Modelle aus Terrakotta und Gips hinterlassen hat - Werke, die in sich schon die Qualität der großen Marmorstatuen tragen. (APA)