Salzburg - Kurz nachdem bekannt geworden war, dass der ÖBB-Streik beendet ist, wurden am Salzburger Hauptbahnhof der Informations- sowie ein Fahrkartenschalter geöffnet. Zahlreiche Leute machten sich bereits in Richtung Bahnhof auf und erkundigten sich beim Informationsschalter, wann denn endlich wieder die Züge fahren. Als Auskunft erhielten sie: In einer bis eineinhalb Stunden. "Es kehrt wieder der Alltag zurück und Leben in den Bahnhof", zeigte sich der Salzburger ÖBB-Sprecher Johannes Gfrerer erleichtert.

Verzögerungen noch im Nahverkehr

Ab 19.30 Uhr seien alle Lokomotiven im Nahverkehr wieder einsatzbereit, erklärte der ÖBB-Sprecher. Im Fernverkehr müsse noch mit Verzögerungen gerechnet werden, hier sei es schwieriger, die Zuggarnituren an den richtigen Ort zu bringen. Vor den Grenzen würden sich jene Güterzüge stauen, die im Ausland abgestellt sind. Sobald sie an die ÖBB übergeben werden, "geht rasch weiter", betonte Gfrerer. Um die Verschubarbeiten voranzutreiben, werden über das Wochenende Extraschichten eingerichtet.

Anzeigentafeln informieren wieder

Die Anzeigentafeln wurden ab 18.00 Uhr wieder in Betrieb gesetzt. Bereits um 19.04 Uhr soll der "Salzachsprinter" vom Salzburger Hauptbahnhof nach Saalfelden abfahren, um 19.13 der Intercity 692 nach Kärnten. Der erste Eurocity nach Wien-Westbahnhof dürfte Salzburg um 19.35 Uhr verlassen. "Die Regionalzüge fahren innerhalb der nächsten Stunde planmäßig vom Hauptbahnhof ab", sagte Gfrerer. Die ÖBB-Busse seien zum Teil schon unterwegs. Da das gesamte Personal während des Streiks an Ort und Stelle gewesen sei, "konnte der Betrieb relativ rasch wieder aufgenommen werden."

Eine ältere Frau, die nach Klagenfurt fahren wollte, nicht den Zug erreichen konnte und deshalb in Salzburg übernachten muss, erkundigte sich beim Informationsschalter, wer denn dies bezahlen werde. "Regressforderungen sollen an ÖBB gerichtet werden", erhielt die Dame als Auskunft. (APA)