Bild nicht mehr verfügbar.

Ebola-Viren lösen innere Blutungen aus

Foto: APA/ dpa

Nairobi/Genf - In Kongo-Brazzaville ist die Krankheit Ebola erneut ausgebrochen. "Ein Institut in Gabun hat die Diagnose bestätigt", sagte ein Sprecher der Weltgesundheitsorganisation (WHO) am Freitag in Genf. Seit Anfang November seien elf Menschen an der Krankheit gestorben. Anfang November war eine Familie in einer abgelegenen Waldregion des zentralafrikanischen Staates erkrankt, die Fleisch eines tot aufgefundenen Wildschweines gegessen hatte.

Virus

Insgesamt seien 13 Menschen an Ebola erkrankt. Ein Expertenteam sei auf dem Weg in die betroffene Region.

Anfang des Jahres waren 120 Menschen in Kongo-Brazzaville an der Krankheit gestorben. Im August meldeten US-Forscher die Entdeckung eines Impfstoffes, der zumindest Affen vor der Krankheit schützt. Das von Viren ausgelöste Ebola-Fieber ruft innere Blutungen hervor und führt in 50 bis 80 Prozent der Fälle zum Tod. (APA/dpa)