Paris - In einem Vorort von Paris ist in der Nacht zum Samstag eine jüdische Schule nach Angaben den Innenministeriums vermutlich Ziel eines antisemitischen Anschlags geworden. Verletzt wurde bei dem Brand in der Schule in Gagny in der Präfektur Seine- Saint-Denis aber offenbar niemand. Die Flammen zerstörten im zweiten Stock des Gebäudes eine Fläche von rund 3.000 Quadratmetern.

Die Behörden vermuteten Brandstiftung als Ursache des Feuers. Beamte bezeichneten es als "verdächtig", dass das Feuer an zwei verschiedenen Stellen ausgebrochen sei. Innenminister Nicolas Sarkozy erklärte bei einem Besuch, ein krimineller Hintergrund sei mehr als wahrscheinlich und damit auch ein antisemitischer und rassistischer Zusammenhang. "Das zeigt, dass es noch viel Arbeit im Kampf gegen alle Formen des Antisemitismus gibt", erklärte Sarkozy.

In den vergangenen Jahren sind jüdische Schulen, Synagogen und Friedhöfe in Frankreich immer wieder Ziel antisemitischer Anschläge geworden. 2002 brannte dabei eine Synagoge in Marseille nieder. Die Angriffe werden mit der anhaltenden Krise im Nahen Osten in Verbindung gebracht. Für zahlreiche Anschläge wurden junge Muslime verantwortlich gemacht. (APA/dpa)