Paris - Die im ATTAC-Netzwerk zusammengeschlossenen Kapitalismuskritiker planen zusammen mit den Gewerkschaften einen europäischen Aktionstag gegen Sozialabbau und das neoliberale Wirtschaftsmodell. Der für das Frühjahr 2004 geplante Aktionstag werde in Deutschland von Verdi-Chef Frank Bsirske und IG-Metall-Vorstandsmitglied Horst Schmitthenner unterstützt, teilte ATTAC am Sonntag zum Abschluss des Europäischen Sozialforums in Paris mit.

Die Teilnehmer vereinbarten außerdem für den 20. März - den ersten Jahrestag des Irak-Kriegs - einen Aktionstag gegen den Krieg. Am 9. Mai 2004 wollen die ATTAC-Sympathisanten in Rom gegen die neue Verfassung der EU demonstrieren, die dort an diesem Tag verabschiedet werden soll. Der Verfassungsentwurf erhebe den Wirtschaftsliberalismus in den Rang eines Verfassungswertes und unterstütze eine Militarisierung der Außenpolitik, kritisierten die Veranstalter des Sozialforums.

Im Anschluss an Beratungen in Seminaren, Workshops und Konferenzen demonstrierten am Samstag mehrere zehntausend Menschen "für ein Europa der Bürgerrechte in einer Welt ohne Krieg". Die Organisatoren sprachen von 100.000 Teilnehmern, die Polizei von etwa 40.000. Die ausländischen Teilnehmer des Sozialforums kamen unter anderem aus Deutschland, Österreich, Belgien, Großbritannien, Italien, Spanien und Russland. (APA/AP)