Bild nicht mehr verfügbar.

"Eine Sauerei"

APA/Roland Weihrauch
Bochum - Der deutsche Bundeskanzler und SPD-Chef Gerhard Schröder hat sich nach übereinstimmenden Presseberichten auf dem Bochumer Parteitag mit seinem niedersächsischen Landesverband angelegt. Schröder habe Landeschef Wolfgang Jüttner für das schlechte Ergebnis von Generalsekretär Olaf Scholz bei den Vorstandswahlen verantwortlich gemacht, berichteten die "Bild"-Zeitung und die "Neue Presse" Hannover am Mittwoch übereinstimmend.

"Euch mache ich fertig", soll Schröder laut "Neue Presse" gedroht haben. Regierungssprecher Bela Anda dementierte das in der Zeitung: "Äußerungen dieser Art entsprechen nicht dem Sprachgebrauch des Bundeskanzlers." In der "Bild"-Zeitung wurde Schröder mit den Worten zitiert: "Was ihr da abgeliefert habt, war eine Sauerei."

Scholz war am Montag nur mit einer hauchdünnen Mehrheit von 52,6 Prozent als Generalsekretär wiedergewählt worden. Jüttner sagte laut "Neuer Presse", er selbst habe trotz berechtigter Kritik an Scholz vor Delegierten für die Wiederwahl des Generalsekretärs geworben. "Hätte ich das nicht getan, wäre Scholz weit unter 50 Prozent gerutscht." Die SPD-Führung habe die Lage vor dem Parteitag falsch eingeschätzt. (APA/AP)