Tallinn - Die estnische Regierungskoalition steht wegen Differenzen über eine geplante Steuerreform vor dem Zusammenbruch. Der kleinste der drei bisherigen Partner, die bäuerlich geprägte Bürgerunion, kündigte am Mittwoch in Tallinn an, die weit reichenden Vorhaben im Parlament nicht mitzutragen. Ministerpräsident Juhan Parts sprach vor dem für den Nachmittag angesetzten Votum von einer "entscheidenden Abstimmung". Zum Wochenbeginn waren unterschiedliche Positionen zum Staatshaushalt des baltischen Staats in der Mitte-Rechts-Koalition deutlich geworden. Parts stellte danach der Bürgerunion ein Ultimatum und forderte sie zum Einlenken auf. Parts (Res Publika) und die mitregierende Reformpartei wollen Steuersenkungen durchsetzen, die Bürgerunion hingegen fordert höhere Sozialausgaben. Parts regiert seit der Parlamentswahl im März. (APA/dpa)