Wiener Neustadt - Wegen Mordversuchs an ihren beiden Kindern ist eine junge Mutter in U-Haft in Wiener Neustadt. Die 23-Jährige steht im Verdacht, ihnen Tabletten in den Himbeersaft gemixt zu haben. Die Kleinen (vier und sechs Jahre) überlebten den Giftanschlag, sie befinden sich im Krankenhaus Wiener Neustadt. Motiv waren finanzielle Probleme und die drohende Delogierung aus der Wohnung in Matzendorf, so die NÖ Sicherheitsdirektion.

Verzweiflungstat

Die Verzweiflungstat trug sich bereits am Montagabend zu. Laut Sicherheitsdirektion zerkleinerte die Verdächtige 60 Parkemed-Tabletten und mischte sie in das Getränk. Die geschiedene Frau wollte nach ihren Angaben Selbstmord begehen. Sie trank jedoch keinen Schluck, sondern rief ihren Freund an und schilderte ihm, was sie getan hatte.

Der Mann alarmierte sofort die Rettung, ein Notarztteam führte die lebensrettende Erstversorgung durch. Die Kinder sind mittlerweile außer Lebensgefahr, laut Sicherheitsdirektion wird die Bezirkshauptmannschaft Wiener Neustadt mit ihrer weiteren Betreuung befasst. (APA)