Die britische Königshaus hat die Zeitung "Daily Mirror" und ihren Reporter Ryan Parry am Donnerstag wegen der Berichte über intime Details aus dem Buckingham Palast verklagt. Parry hatte sich mit gefälschten Zeugnissen im Vorfeld des Staatsbesuches von US-Präsident George W. Bush eine Anstellung als Diener verschafft und zwei Monate lang Zutritt zu allen Zimmern der königlichen Unterkunft gehabt.

Der "Mirror" deckte damit nicht nur eklatante Sicherheitsmängel auf, sondern berichtete am Mittwoch und Donnerstag auch genüsslich über Alltagsgewohnheiten am Hofe. So erfuhren die Leser unter anderem, dass Königin Elisabeth II. zum Frühstück Cornflakes und Haferflockenbrei aus Tupperdosen serviert bekommt und den dazu gereichten Toast unter dem Tisch an ihre Hündchen verfüttert.

Jetzt verklagt der Buckingham Palast die Zeitung samt Reporter auf Unterlassung weiterer Berichte dieser Art. (APA/dpa)