Die Dunkelziffer im Bereich der privaten/familiären Gewalt ist sehr hoch. Da es in Österreich nur wenige Untersuchungen dazu gibt, ist es schwierig, genaue Aussagen über das Ausmaß der Gewalttaten zu treffen. Hier einige Zahlen und Fakten der Informationsstelle gegen Gewalt:

- Eine Untersuchung des Familienministeriums ergab, dass in Österreich jede fünfte bis zehnte in einer Beziehung lebende Frau zum Opfer von körperlicher Gewalt wird

- Laut Untersuchung eines Polizeijuristen werden in Österreich jährlich etwa 150.000 bis 300.000 Frauen misshandelt

- Nach Untersuchungen in Deutschland werden 25 Prozent der Mädchen und acht Prozent der Buben unter 16 Jahren sexuell missbraucht. In 80 Prozent der Fälle dauert der Missbrauch zwei Jahre und länger - für Österreich sind ähnliche Ergebnisse zu erwarten

- In einer Befragung an Unfall- oder gynäkologischen Abteilungen gaben 91 Prozent der Befragten an, im Jahr 1994 mindestens eine physisch misshandelte Frau behandelt zu haben

- Im Jahr 2001 haben 2345 Frauen und Kinder in 18 autonomen österreichischen Frauenhäusern und Frauennotwohnungen Zuflicht gefunden

- Laut einer Befragung gehen 38 Prozent der Ftauen, die in ein Frauenhaus flüchteten, wegen finanzieller Abhängigkeit vom Ehemann wieder nach Hause zurück

- 2003 musste die Frauenhelpline gegen Männergewalt bereits in 170 Akutfällen intervenieren

- Von 1. Mai 1997 bis 31. Dezember 2002 wurden im Rahmen des Gewaltschutzgesetzes in Familien 17.778 Wegweisungen oder Betretungsverbote der Wohnung gegen Männer ausgesprochen; im gleichen Zeitraum wurden 2201 Verwaltungsstrafen wegen Übertretungen im Zusammenhang mit Gewalt verhängt.

- 2002 kam es zu 9391 Einsätzen der Exekutive bei Gewalt in der Familie (red)