Linz - Ein Großbetrug zu Lasten eines Wiener Versicherungsmaklerbüros soll ein derzeit flüchtiger Mann aus Haag am Hausruck begangen haben. In den vergangenen sieben Monaten habe der Tatverdächtige in insgesamt 50 Fällen dem Wiener Büro gefälschte Versicherungsverträge vorgelegt und dadurch Provisionen in der Höhe von 40.000 Euro kassiert, erklärte der Chef der oberösterreichischen Sicherheitsdirektion. Abgängigkeitsanzeige Bereits seit April sei der Mann untergetaucht, damals hatte die Schwester des Mannes eine Abgängigkeitsanzeige erstattet. Die Ermittlungen hätten dann ergeben, dass der Mann verschwunden sei, um sich diversen Schulden-Rückzahlungen zu entziehen. Kleindelikte Seit seinem Verschwinden ist der Gesuchte an verschiedenen Orten durch unterschiedliche Kleindelikte in mehreren Bundesländern in Erscheinung getreten. Es handelte sich vor allem um Raten-, Tankstellen- und Einmietbetrügereien. Nach den letzten Anzeigen dürfte sich der Mann vermutlich abwechselnd im Großraum Niederösterreich, Oberösterreich, Steiermark und Salzburg aufhalten. (APA)