Bild nicht mehr verfügbar.

Thomas Muster schließt ein Comeback als ATP-Spieler aus.

Foto: APA/ Jaeger
Wien - Thomas Muster wird wie erwartet nicht auf die ATP- Tour zurückkehren. Der 36-jährige Steirer, ehemals Nummer eins der Welt, gab am Mittwoch in Wien seine Zukunftspläne bekannt. Neben dem weiteren Engagement auf der Champions-Tour der Senioren will Muster ein Jugend-Projekt in der Steiermark aus der Taufe heben und strebt nach wie vor den Posten als Österreichs Daviscup-Kapitän an.

"Man muss auch Realist sein"

"Es ist auch eine Form von Intelligenz, wenn man sich nicht überschätzt", sagte Muster in den Räumlichkeiten von Quadriga. Superfund fungiert künftig als persönlicher Sponsor für den 44-fachen ATP-Turniersieger. "Es würde ungefähr zwei Jahre dauern, um körperlich wieder auf dem nötigen Level zu sein. Dann wäre ich 38 oder 39 und da muss man sich die Frage stellen: Ist es das alles wert? Man muss auch Realist sein."

Die Champions-Tour wird 2004 noch professioneller veranstaltet. Musters "Geschäftspartner" Herwig Straka, der das Turnier in Graz- Seiersberg veranstaltet, spricht von einer glaubwürdigeren Tour. "Die besten vier Spieler jeder Veranstaltung werden um Preisgeld und Prämien spielen. Weiters wird es alle zwei Wochen eine Weltrangliste und ein Masters in London geben", erklärte der Grazer. Als "neue" Spieler sind Stefan Edberg, Goran Ivanisevic und Jim Courier im Gespräch.

Muster hat aber auch eine Reihe anderer Aktivitäten geplant. Hauptanliegen ist ein Jugendprojekt in der Steiermark und der Posten als ÖTV-Daviscup-Kapitän. "Es ist ja kein Geheimnis, dass ich mich dafür interessiere. Doch das würde ich nur in Kombination mit einem Jugendprogramm machen."

Gespräche mit Muster

Der Vertrag des aktuellen Daviscup-Kapitäns Günter Bresnik läuft vorerst bis Ende April 2004. Danach ist alles offen. Es gebe jedenfalls keinen Vorvertrag oder Ähnliches, lediglich Gespräche mit Muster, versicherte auch ÖTV-Generalsekretär Martin Reiter. "Aber natürlich sind wir an einer Zusammenarbeit mit einer Koryphäe wie Thomas Muster interessiert." (APA)