Wien - Künftig darf man im Prater bis ein Uhr morgens mit dem Ringelspiel seine Runden drehen. Im Wiener Landtag wurde gestern, Donnerstag, die Verlegung der Sperrstunde beschlossen. Bisher durften die Praterwirte und Budenbesitzer in dieser per Gesetz definierten Zone der "Volksbelustigung" nur bis Mitternacht offen halten.

Da im Zuge der Neugestaltung der Messe Wien auch mehr Gäste im benachbarten Prater erwartet werden, verspricht man sich bei der Stadt eine Belebung des Geschäfts. Für den Prater selbst wird ebenfalls an einem Konzept zur Umgestaltung und für ein verbessertes Angebot gearbeitet. Ein französisches Unternehmen wurde damit beauftragt. Ergebnisse liegen noch nicht vor.

Ab 2007/08 wird die U2 das Pratergelände erschließen. Rechtzeitig zur Fußball-Europameisterschaft, die zum Teil im Happelstadion ausgetragen wird, soll sie fertig sein. (aw/DER STANDARD, Printausgabe 28.11.2003)