Peking - Volkswagen China will erstmals 600 Polo nach Australien exportieren, um zu testen, wie in der Volksrepublik gefertigte Fahrzeuge auf Auslandsmärkten ankommen. "Gemeinsam mit unserem lokalen Partner haben wir ein Auto gebaut, das gut genug ist für den Export", erklärte VW in Peking. Nun gehe es darum herauszufinden, wie Käufer im Ausland auf das Modell reagierten. Volkswagen fertigt den Polo gemeinsam mit der chinesischen Shanghai Automotive Industry Corp. (SAIC).

Details und einen Termin zu der Ausfuhraktion gab VW zunächst nicht. Das Unternehmen hatte in der Vergangenheit betont, Ziel der Produktion in China sei auch der Export. In kleineren Mengen hatte das Unternehmen in diesem Jahr schon Fahrzeuge aus dem kommunistischen Land in Staaten des Nahen Ostens und Asien exportiert. Australien wäre nun der erste Markt in einem Industrieland, auf dem VW die chinesischen Modelle anbietet. Neben dem Joint Venture mit SAIC betreiben die Wolfsburger in China ein Gemeinschaftsunternehmen mit First Automotive Works (FAW), das eine Passat-Version herstellt.

Als erstes Unternehmen hatte Toyota im vergangenen Jahr Autos aus China exportiert. Dabei wurden 252 Fahrzeuge des speziell für den chinesischen Markt konzipierten Kleinwagens Xiali in die USA ausgeführt. In den nächsten fünf Jahren will der Toyota-Exportpartner American Automobile Network weltweit wenigstens 25.000 Fahrzeuge des Modells absetzen. (APA)