Das japanisch-schwedische Gemeinschaftsunternehmen Sony Ericsson hat für das kommende Jahr 2004 die Steigerung seines Marktanteils im weltweiten Mobiltelefon-Segment auf sieben bis zehn Prozent angekündigt. Das teilte laut eines Berichts des asiatischen IT-Portals DigiTimes die Vizepräsidentin des Unternehmens, Gunilla Nordstrom, mit. Im dritten Quartal des laufenden Geschäftsjahres hielt Sony Ericsson einen Marktanteil von 5,4 Prozent.

Wachstum

Wie Nordstrom hinzufügte, sind die Verkaufszahlen für Sony-Ericsson-Mobiltelefone im dritten Quartal 2003 im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um 42 Prozent auf 7,1 Mio. verkaufte Handys angestiegen. Dies sei besonders auf die Nachfrage nach dem T610 Kamera-Handy und auf das 36-prozentige Wachstum in Japan zurückzuführen. Sony Ericsson hatte für das dritte Quartal des laufenden Geschäftsjahres einen Nettogewinn von über 60 Millionen Euro ausgewiesen.

Rückstand

Das Telekommunikations-Unternehmen will sich im nächsten Jahr ebenfalls unter den fünf Top-Handy-Lieferanten etablieren. Bislang liegt Sony Ericsson eines Berichts des Analysten IDC zufolge nur auf Rang sechs, knapp hinter dem Fünften LG Electronics zurück. Die führende Position hat das finnische Unternehmen Nokia inne. (pte)