Paris - Dank guter Ergebnisse seiner Telekom- und Bezahlfernsehsparten hat Vivendi Universal im dritten Quartal überraschend einen Nettogewinn erzielt.

Wie der französisch-amerikanische Medien- und Telekommunikationskonzern am Dienstag berichtete, lag der Nettogewinn bei 131 Mio. Euro nach einem Vorjahresverlust von 1,23 Mrd. Euro.

Der operative Gewinn habe 896 Mio. Euro betragen, was auf vergleichbarer Basis einen Zuwachs von 43 Prozent bedeute. Analysten hatten für das dritte Quartal einen operativen Gewinn von 743 Mio. Euro erwartet.

Finanzziele bekräftigt

Vivendi Universal bekräftigte zugleich die Finanzziele für das Gesamtjahr. Der Aktienkurs des Unternehmens legte an der Pariser Börse um knapp ein Prozent auf 19,62 Euro zu.

Nach Angaben des Konzerns konnten in den Bereichen Telekommunikation, Bezahlfernsehen und in der Unterhaltungssparte operative Gewinne erzielt werden. In der Musiksparte sei der Gewinn jedoch zurückgegangen, während es im Spielebereich sogar Verluste gegeben habe.

Vivendi Universal hatte zur Schuldensenkung Umstrukturierungen und den Verkauf von Unternehmenssparten eingeleitet. So veräußert das Unternehmen unter anderem seine Unterhaltungssparte an den zum US-Konzern General Electric gehörenden US-Sender NBC. (APA/Reuters)