Produktentwickler Ernst Beinstein hätte sich "mehr Konfrontation und mehr Ironie" bei der Präsentation am Montagabend in der Wiener Börse gewünscht, "schließlich ist es ein Lifestyleprodukt". Geredet wurde aber vor allem über Östrogen, Testosteron und die Hormonbalance - und zwar bei Frauen und Männern. Zweiteren "darf man das Getränk ruhig auch verabreichen", so Gynäkologe Erich Müller-Tyl, der die Rezeptur des ersten Produkts der Marke Very entwickelte: ein "Wirkungsgetränk" auf Basis der chinesischen Pflanze Gong Quai, einer Art weiblicher Ginseng", die sich ausgleichend auf den weiblichen Hormonhaushalt auswirkt.

Keine Nebenwirkungen

Nachdem der Trend weg von der Verabreichung von Hormonen gehe, sei es für Erich Müller-Tyl immer interessanter geworden, dem weiblichen Körper in anderer Form entsprechende hormonregulierende Substanzen zuzuführen, so der Arzt. Dabei sei er auf Dong Quai gestoßen, das in China seit über 1.000 Jahren vor allem in der Frauenmedizin eingesetzt werden und "praktisch keine Nebenwirkungen" habe. Ein Fläschchen "very+" mit 350 ml um 2 Euro entspreche der Tagesdosis. Doch auch wenn man mehr davon trinke, gebe es keine negativen Auswirkungen, so Müller-Tyl.

Ab 5. Dezember ist Very bei Spar um zwei Euro erhältlich, der Vertreiber, die Evalution GmbH, will ein Prozent der Umsätze - geplant sind 3,2 Mio. Euro 2004 - an die Stiftung von UN-Sonderbotschafterin und Exmodel Waris Dirie überweisen. (DER STANDARD, Printausgabe 03.12.2003/red)