Bonn - Deutliche Zweifel an der Heilkraft von so genanntem Himalaya-Salz hat die Deutsche Gesellschaft für Ernährung geäußert. Das vor allem in Reformhäusern und Naturkostläden angepriesene Produkt soll angeblich giftige Stoffe aus dem Körper schwemmen, den Blutdruck senken sowie Gicht und Rheuma lindern können. Doch der Wissenschaftliche Leiter der Gesellschaft, Helmut Oberritter winkt ab: "Besondere Wirkungen auf den Körper durch Verzehr von Kristallsalz aus dem Himalaya sind wissenschaftlich nicht belegt."

Geringer Gehalt anderer Mineralstoffeb

Nach Angaben der Experten enthält das Spezialsalz nur unwesentlich weniger Natriumchlorid als das übliche Speisesalz. Der Gehalt anderer Mineralstoffe sei so gering, dass auch damit kein nennenswerter Beitrag zur Gesundheit geleistet werde. "Für die Ernährung bietet es keinen Vorteil im Vergleich zu herkömmlichem Salz", betont Oberritter. Im Gegenteil fehle dem Himalaya-Salz sogar das wichtige Jod. Dafür habe es aber einen stolzen Preis: Für ein Kilogramm müssten zwischen 15 und 24 Euro bezahlt werden. Ein Kilo normales Kochsalz sei dagegen für rund 40 Cent zu haben. (APA)